Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich
(1) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden kurz “AGB”) gelten für alle Verträge, welche über das McO Business Center zustande kommen und mit der MC Capital GmbH, mit Sitz in Graz und der Geschäftsanschrift Johann-Seifried-Ring 1, 8054 Graz Pirka geschlossen werden.
(2) Für Verbrauchergeschäfte gelten die konsumentenschutzrechtlichen Bestimmungen, insbesondere die Bestimmungen des österreichischen Fernabsatz- und Auswärtsgeschäftegesetzes (im Folgenden kurz “FAGG”) sowie subsidiär die Bestimmungen des österreichischen Konsumentenschutzgesetzes.
(3) Der Kunde nimmt vor Vertragsabschluss Einsicht in diese AGB und diese werden von beiden Parteien zum Vertragsinhalt bestimmt. Die AGB können vom Kunden jederzeit gespeichert oder ausgedruckt werden.

§ 2 Vertragsgegenstand
(1) Vertragsgegenstand ist der Erwerb, der im Onlineshop angebotenen Waren durch den Kunden.


§ 3 Bestellvorgang und Vertragsabschluss
(1) Durch die Angabe sämtlicher für den Vertragsabschluss erforderlicher Daten, die Bestätigung der Kenntnisnahme dieser AGB und durch die Beauftragung, verpflichtet sich der Kunde zum entgeltlichen Erwerb der im Onlineshop bestellten Waren. Vor Abgabe seiner Angaben hat der Kunde die Möglichkeit, seine Angaben nochmals zu überprüfen, zu ändern bzw. die Bestellung bei McO Business Center oder Online-Shop abzubrechen.
(2) Durch die elektronische Freigabe und das darauffolgende Anklicken des Buttons “Jetzt zahlungspflichtig kaufen” durch den User kommt ein verbindlicher Vertrag zustande.


§ 4 Zahlungs- und Nutzungsbedingungen
(1) Nach Abschluss des Zahlungstransfers leitet McO Business Center die Bestellung innerhalb 72 Stunden ein, sofern die bestellten Waren lagernd sind.
(2) McO Business Center behält sich das Recht vor, Kunden jederzeit für weitere Käufe und Verkäufe ohne Angabe von Gründen zu sperren.
(3) Kosten von Kreditinstituten (z.B. Gebühren für Überweisungen oder Buchungszeilen) sind vom Kunden zu tragen.


§ 5 Rücktrittsrecht
Es gelten die allgemeinen Rücktrittsrechte nach FAGG.


§ 6 Haftungsausschluss
(1) Die Haftung von McO Business Center ist ausgeschlossen, es sei denn, der Schaden wurde vorsätzlich oder grob fahrlässig von McO Business Center oder einem ihm zuzurechnenden Dritten herbeigeführt. Dies gilt nicht bei Verletzungen des Lebens oder der Gesundheit einer Person. Die Haftung für Datenverlust, den McO Business Center unter keinen Umständen verhindern hätte können, ist gänzlich ausgeschlossen. Dies betrifft zum Beispiel Schäden, die durch unvorhersehbare Ereignisse, insbesondere Netzstörungen, Computerausfälle oder kriminelle Aktivitäten durch Dritte eintreten.
(2) Die Haftung von McO Business Center ist jedenfalls mit der Höhe des einzelnen Auftragswertes beschränkt.
(3) McO Business Center, sowie alle mit ihr verbundenen Unternehmen, übernehmen keine Garantie und keine Gewähr dafür, dass die im McO Business Center angebotenen Leistungen den Anforderungen der Kunden entsprechen, unterbrechungsfrei, pünktlich, sicher oder fehlerfrei sind. Schadenersatzansprüche des Kunden gegen McO Business Center und/oder deren Erfüllungsgehilfen (z.B. wegen Systemausfällen, fehlerhafter, verzögerter, manipulierter oder missbräuchlicher Datenübertragung) sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten beruhen. Der Kunde erkennt jedoch an, dass eine vollständige lückenlose Verfügbarkeit der Internetseite technisch nicht realisierbar ist.
(4) Werden Sicherheitszertifikate angeboten, nimmt der Kunde zur Kenntnis, dass diese nach dem Stand der Technik keine absolute Sicherheit und volle Funktionsfähigkeit gewährleisten.

§ 7 Datenschutz
McO Business Center gibt Ihre Daten nicht unautorisiert an Dritte weiter.

§ 8 Mitteilungen
Erklärungen oder Mitteilungen sind an McO Business Center, Johann-Seifried-Ring 1, 8054 Graz Pirka, sekretariat@mc99.com zu richten. Nähere Details zum McO Business Center finden sich im Internet unter http://www.mc99.com.

§ 9 Schlussbestimmungen
(1) Wenn einzelne Bestimmungen der AGB ungültig oder nicht wirksam sind, wird dadurch die Gültigkeit der verbleibenden Bestimmungen nicht beeinträchtigt. Die ungültige oder nicht wirksame Bestimmung ist durch eine solche Bestimmung zu ersetzen, die der ursprünglichen Absicht der Vertragsparteien möglichst nahekommt.
(2) Diese AGB unterliegen österreichischem Recht unter Ausschluss der Verweisungsnormen. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen. Für Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesen Nutzungsbedingungen ist das sachlich zuständige Gericht in Graz bzw. bei Verträgen mit Verbrauchern das jeweilige Wohnsitzgericht des Verbrauchers zuständig.



AGB für den ERWERB von RECHNERLEISTUNG/Miningpakete

Bitte beachten sie die AGB`s:
1. Umfang
Diese AGB´s regeln die Bedingungen über die vom Dienstleister angebotene Rechnerleistung, sogenannter „Hashpower“ für das „Minen“ von „Cryptocoins“ für den Kunden.
2. Leistungsumfang
2.1. Der Dienstleister stellt dem Kunden virtuelle Rechnerleistung (Hashpower) für das „Minen“ von Cryptocoins (zb. Bitcoins) zu Verfügung.
2.2. Der Leistungsumfang umfasst die Zurverfügungstellung einer aktuellen Miner-Hardware und einer aktiven Internetverbindung, samt Stromanschluss durch den Dienstleister. Der Dienstleister kann sich dabei auch über Dritte bedienen um seine Rechnerleistung zu erhöhen.
3. Pflichten von Dienstleister
3.1. Der Dienstleister ist für die die ausreichende, Sicherheit und Klimatisierung der Serverräume verantwortlich. Der Dienstleister sorgt auch dafür, dass der Internetzugang durchgehend vorhanden ist. Bei Auftreten von technischen Schwierigkeiten wird der Dienstleister alle möglichen Maßnahmen treffen, um den Zugang so bald wie möglich wiederherzustellen.
Der Dienstleister sorgt für die Instandhaltung und Pflege der Hardware. Der Dienstleister wird im Falle von Störungen auch die Reparatur und – wenn erforderlich – den Austausch von Teilen durchführen. Der Dienstleister wird die Notwendigkeit der Durchführung solcher Reparaturen dem Kunden unverzüglich mitteilen.
3.2. Der Dienstleister verfügt auch über eine dementsprechende Versicherung für den Betrieb der Serverfarmen.

4. Pflichten des Kunden
4.1. Der Kunde verpflichtet sich, im Zusammenhang mit den gegenständlichen Leistungen und Mining nicht gegen gesetzliche Bestimmungen, insbesondere gegen etwaige rechtliche Vorschriften sowie Normen des Strafrechts zu verstoßen.
4.2. Sollte der Dienstleister von einem Dritten für solche Verletzungen des Kunden in Anspruch genommen werden, verpflichtet sich der Kunde, dem Dienstleister in jeder Hinsicht Hilfestellung zu geben. Der Kunde verpflichtet sich weiters dem Dienstleister für sämtliche dadurch entstehende Kosten schad- und klaglos zu halten.
4.3. Der Kunde garantiert, dass er der wirtschaftliche Eigentümer der erwirtschafteten Cryptocoins ist und für eine etwaige Versteuerung, der Gewinne oder Veräußerung der Cryptocoins, selbst verantwortlich ist.
4.4. Der Kunde darf auf dem virtuellen Server keine andere Software installieren oder nutzen, als jene, die ihm zugänglich gemacht wird oder diese gesondert und – außer bei Verbrauchern – schriftlich vereinbart wurde. Der Dienstleister behält sich das Recht vor, bereits installierte Software kurzfristig und ohne Vorankündigung zu deaktivieren, sofern sie die Datensicherheit gefährdet.

5. Entgelt (Wartungskosten, Transaktionsgebühr)
5.1.Das Entgelt für Wartung, Instandhaltung, dgl. beträgt zurzeit pro Paket und Tag: 1 €. Diese wird von den erwirtschaften Miningerträgen abgezogen und der Restbetrag an sein Wallet oder Konto, einmal monatlich ausgezahlt.
5.2. Die (variable) Transaktionsgebühr, abhängig u.a. von Netzwerk und Übertragungsgeschwindigkeit wird ebenfalls von den erwirtschafteten Miningerträgen abgezogen.

6. Miningdauer
6.1. Das Mining wird auf 24 Monate oder nach Miningpaket, ab Einzahlung abgeschlossen. Bzw. solange fortgesetzt, als es wirtschaftlich rentabel ist. Das heißt, solange der Miningertrag höher als die angefallenen Wartungskosten (Strom, Miete, Wartung, usw....) sind. Sollte das Mining, für einen Zeitraum von 30 Tagen nicht mehr rentabel sein, wird es durch den Dienstleister eingestellt.
6.2. Der Kunde kann natürlich auch seinerseits das Mining, durch schriftliche Mitteilung an uns jederzeit einstellen.
6.3. Das Mining kann, bzw. müsste eingestellt werden, sollten sich die (gesetzlichen) Rahmenbedingungen zu erheblichen Ungunsten des Kunden oder Dienstleister entwickeln.

7. Gewährleistung, Haftung
7.1. Der Dienstleister garantiert eine Verfügbarkeit der Stromversorgung, Internetverbindung und Kühlung von 95% pro Monat. Darüber hinaus darf eine Unterbrechung nicht mehr als 1 Woche betragen. Wenn die Verfügbarkeit nicht unter dieses Ausmaß fällt, ist eine Preisminderung der Wartungskosten ausgeschlossen.
7.2. Die Gewährleistung ist im Falle von Störungen, die auf höhere Gewalt zurückzuführen sind oder die nicht im Einflussbereich vom Dienstleister liegen, ebenfalls ausgeschlossen.
7.3. Weiterhin haftet der Dienstleister nicht für Schäden, die dem Kunden aufgrund höherer Gewalt oder sonstiger materieller Ereignisse entstehen, die unter anderem durch eine Störung oder ein Zusammenbruch eines Cryptocoinmarkets (Börse) oder eine Änderung der Proof-of-Work-Mining-Algorithmus / Wechsel zu einem anderen Konsensus-System (wie "Proof-of-Stake") verursacht werden.

8. Allgemeines
8.1. Änderungen und Ergänzungen dieser AGB bedürfen der Schriftform und würden dem Kunden per Mail oder im internen Bereich (durch Anklicken) zugesandt. Sollte der Kunde nicht innerhalb der gesetzlichen Widerspruchsfrist (vier Wochen) widersprechen, gilt diese Änderungen dann als anerkannt.
8.2 Sollte eine Bestimmung dieser AGB´s ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Anstelle der ungültigen Bestimmung gilt dasjenige als vereinbart, was dem wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmungen möglichst nahekommt.
8.3. Der Kunde versichert dem Dienstleister, dass er mit dem MINEN von Cryptocoins (z. B. Bitcoin) vertraut ist.
8.4. Der Handel und das Minen von Cryptocoins, birgt ein hohes Verlustrisiko für das eingesetzte Kapital bis hin zum Totalverlust. Es wird dem Kunden ausdrücklich empfohlen, nur solche finanzielle Mittel einzusetzen, deren teilweisen oder vollständigen Verlust er sich leisten kann.
8.5. Der Dienstleister übernimmt keinerlei Gewährleistung der Rentabilität der Dienste. Der Kunde erkennt an, dass er keinen Anspruch vom Dienstleister für bestimmte Mengen von Cryptocoins auf der Grundlage dieser AGB hat und der Dienstleister eine solche Ausgabe oder einen Wert davon nicht garantiert.
8.6. Auch erkennt der Kunde an, dass ihm ein etwaiges Wechselkursrisiko von Cryptocoins in eine FIAT-Währung (EUR/USD…) bewusst ist.
8.6. Der Kunde handelt außerdem, auf eigenen Namen, eigene Rechnung und eigenem Interesse.
8.7. Cryptocoins sind keine durch einen Staat oder Emittenten, ausgegebenes und rechtlich geschütztes Zahlungsmittel.
8.8. Des Weiteren ist der Dienstleister, weder Emittent, noch Hersteller oder Herausgeber eines Cryptocoins. Noch ist dieser verantwortlich für die geschürften Cryptocoins und Entwicklungen.
8.9. Auch stellt der Erwerb dieser Miningpakete, keine wie auch immer geartete Form eines Investments oder Veranlagung dar.
8.10. Für sämtliche Streitigkeiten aus diesem AGB und ohne Rücksicht auf die Höhe des Streitwertes gilt österreichisches Recht und ist das jeweils örtliche Gericht des Dienstleisters, zuständig.
8.11 Miningerträge können vom Dienstleister auch in BTC, zum jeweiligen Gegenwert ausgezahlt werden.


Ich habe die AGB´s und Hinweise gelesen und vollinhaltlich verstanden: